Pflegegeld

Pflegegeld > Geldbetrag für die Pflege durch Angehörige.

  • Pflegegrad 1 = bis zu 125 Euro Entlastungsbetrag > zweckgebundene Kostenerstattung
  • Pflegegrad 2 = 316 Euro
  • Pflegegrad 3 = 545 Euro
  • Pflegegrad 4 = 728 Euro
  • Pflegegrad 5 = 901 Euro

Zusätzlich zum Pflegegeld können Leistungen nach §45b SGB XI (Entlastungsbetrag) bei PG 2 – PG 5 beansprucht werden. Die Voraussetzung hierfür ist ein Vorliegen von Pflegebedürftigkeit.

Mit dem Entlastungsbetrag sollen die pflegende Angehörigen entlastet und beraten werden. Die pflegebedürftige Person soll dahingehend beraten werden, dass sie so lange wie möglich im häuslichen Umfeld ihren Alltag selbstständig bewältigen und soziale Kontakte pflegen kann. Das heißt: Der Pflegebedürftige mit einem Pflegegrad 1- 5 in häuslicher Pflege hat Anspruch auf den Entlastungsbetrag von 125 € pro Monat.

Dieser Betrag dient der Erstattung von Aufwendungen im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme:

  • Für teilstationäre Pflege wie z.B. der Tages- und Nachtpflege
  • Für Leistungen der Kurzzeitpflege und der Verhinderungspflege
  • Für Kost und Logis sowie Investitionskosten während der Kurzzeitpflege
  • Für Leistungen anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag nach § 45a SGB XI (niedrigschwellige Entlastungsleistungen)
  • Für anerkannte Haushalts- und Serviceangebote
  • Für Leistungen der ambulanten anerkannten Pflegedienste (bei PG 2-5 z.B. für das Vorlesen, Spazierengehen etc., nicht jedoch für körperbezogene Pflegemaßnahmen). Bei PG 1 können diese hierfür verwendet werden, da keine Pflegeleistungen sonst erfolgen.

Im Archiv